Gespeichert von Slaia am So., 04.10.2020 - 10:07

Das Hela 2020 startete am Güterbahnhof in Effretikon. Es regnete sehr stark und war kalt. Wir erfuhren, das alle Kassettenfiguren aus ihren Kassetten vertrieben wurden und Mister X Hinweise für uns hat um diezu  Figuren finden. Da sich Mister X in Bivio befindet, fuhren wir mit dem Zug nach Zürich HB. Danach ging es weiter nach Chur und von dort aus nach Tiefencastel. Mit dem Postauto fuhren wir bis nach Bivio. Mit Rucksäcken, so schwer wie ein Steine, liefen wir ins Lagerhaus Tua. In Bivio hatte es einen Fluss, dieser hatte eine sehr starke Strömung, weil es so fest regnete. Endlich im Haus angekommen, haben wir die Betten aufgeteilt. Danach assen wir unseren Lunch und hatten Freizeit. Im Mädchenzimmer haben wir eine Modeschau und einen Hähnchenkampf mit unseren Schlafsäcken veranstaltet. Später gingen wir auf die Suche nach Mr. X. Wir mussten verschiedene Aufgaben lösen, um Hinweise zu Mr. X zu bekommen. Die Aufgaben waren teilweise sehr einfach und die andern eher schwer. Dennoch gelang es uns die meisten zu lösen. Einer Gruppe gelang es Mr. X oder besser gesagt Mrs. X aufzuspüren. Sie erzählte uns, sie hätte Hinweise wo sich die Kassettenfigur Kasperli befindet. Mit Mrs. X gingen wir zurück ins Lagerhaus uns assen Älplermaccaronen mit Apfelmus zum Z’Nacht. Danach hatten wir wieder ein wenig Freizeit. Später gingen wir wieder ins Zimmer und wollten mit Hinweisen Kasperli anlocken. Misses X erzählte uns, dass Kasperli Schokolade liebt. Also gingen wir mit einem Kilogramm Schokolade nach draussen. Wir assen die Schokolade, sodass Kasperli sie riechen konnte. Als Kasperli dann vorbei kam, erzählte er uns ein paar Witze. Plötzlich kam Räuber Hotzenplotz und klaute Kasperlis Mütze. Wir mussten die Mütze suchen und mussten alle alleine einem Weg mit Leuchtstäbchen folgen. Drei Kinder, welche alle noch keinen Pfadinamen erhalten haben, wurden von entführt. Wir, die andern, mussten einem Schnurweg folgen. Auf dem Weg wurden wir immer wieder erschreckt. Nach dem Schnurweg mussten wir alle durch einen Blachenschlauch hindurch kriechen. Wir kamen zu einer Fackel und nahmen sie mit. Neben der Fackel lag noch ein Brief, auf welchem ein Hinweis stand, wo die entführten Kinder waren. Wir suchten die entführten Kinder und konnten diese auf einer Wiese in der Nähe vom Haus. Wir befreiten sie und gingen zurück ins Lagerhaus. Dort gab es Kuchen und Tee. Schlussendlich war es Zeit zum Schlafengehen. Die einen spielten aber noch eine Runde Mörderlis. Später schliefen alle bis am nächsten Morgen.

 

Euses Bescht und Allzeit Bereit

Arya, Minou, Sarrisa, Lux, Lenny