Jahresberichte 2009

0. Stufe

Das Jahr begann leider mit nur einem Kind, welches nach der Waldweihnacht 2008 noch übrigblieb. Der Pfadibetrieb wurde von Chandra Marthaler v/o Ikaria und mir aufrechterhalten. Leider konnte Ikaria aufgrund ihrer Arbeit und Schule nicht an jeder Übung teilnehmen. Die Eltern des einen Kindes teilten uns mit, dass sie froh über unseren Einsatz sind, sie es jedoch sinnlos finden, den Pfadibetrieb für ein Kind aufrecht zu halten. Am 28. März war jedoch die grosse Chance gekommen die Mittgliederzahl der 0. Stufe zu erhöhen, denn der Kantonale Pfaditag stand an. An der Schnupperübung nahmen viele Kinder teil, leider war an der nächsten Übung nur ein Kind anwesend. Der Junge brachte aber bald einen Kollegen mit und nach den Sommerferien stiess überraschend ein bekanntes Gesicht vom Pfaditag zur Gruppe Salamander hinzu. Mitte Jahr bekam ich auch tatkräftige Unterstützung von Anoli und Fennek, welche mit mir das neue Leitertrio der 0. Stufe komplettierten.

An der LaGe in Hinwil trat die 0. Stufe der Pfadi Effretikon-Illnau / Lindau leider nur mit einem Teilnehmer an, durften sich jedoch den Sieg mit einer anderen Abteilung zusammen teilen. Als Preis winkt ein Ausflug in den Kinderzoo Rapperswil, welcher im Jahr 2010 ansteht. Aufgrund unserer Homepage wurden 3 weitere Jungs auf uns Aufmerksahm. Diese stiessen gegen Ende Jahr zu uns und die 0. Stufe kann mit genügend Leiter und Kinder in ein hoffentlich erfolgreiches Jahr 2010 starten.

Ich danke meinen Mitleiterinnen für die tatkräftige Unterstützung und freue mich auf ein unterhaltsames und erfolgreiches Jahr 2010.

Jojo

1. Stufe

Meute Milan

Anfang Jahr hatten wir etwa acht Kinder. Nach dem Pfaditag wuchs die Gruppe auf zwölf motivierte Pfadis. Wie immer machten wir unsere Aktivitäten am Samstagnachmittag bei unserem Gruppenplatz und tauften im Pfila zwei Kinder, die seit einem Jahr regelmässig an die Aktivitäten kamen. Nach dem Pfila gab es ein paar Unstimmigkeiten unter den Leiter. Schlussendlich wechselte Zapp zu den Grizzly`s und Anoli leitete noch bis zu den Sommerferien. Als Ersatz, damit Kayley nicht alleine war, besuchte uns Tanoshii schon vor den Sommerferien und blieb auch. Kurz nach den Sommerferien kam noch ein Kind dazu, doch leider hatten wir noch vor den Herbstferien zwei Austritte, wo wir auch bis jetzt nicht genau wissen aus welchen Gründen. Im He-la tauften wir noch ein Kind und nach den Ferien begannen wir mit unserem ersten Quartalsthema: Pippi Langstrumpf. Wir machten verschiedene Aktivitäten und sind sehr zufrieden mit dem Ergebnis. Natürlich ist das auch der super Unterstützung der Helfer, insbesondere Pippi, zu verdanken. An den Waldweihnachten verliessen uns drei Mädchen und zurzeit sind wir acht Kinder und zwei Leiter. Gerne hätten wir mehr Kinder und einen männlichen Leiter.

Meute Orca

Dieses Jahr hatte, wie schon so viele Jahre zuvor, Höhen und Tiefen. Es gab Viel Positives aber auch Negatives. Zu Beginn des Jahres hatten wir viele Butzen die sehr Motiviert an die Übungen kamen. Dies änderte sich dann aber leider im Laufe des Jahres. Wir hatten unter dem Jahr 4 Abgänge und leider kamen dann keine neuen Kinder dazu, was sehr schade war. Leider war dann auch das Interesse an der Pfadi nicht mehr so gross. Die Übungen waren leider auch nicht regelmässig aber dies liegt an meinem Beruf und daran dass ich (Jerry) dann halt auch mal an einem Wochenende Arbeiten muss. Im Leiterteam gab es gegen Ende des Jahres ebenfalls noch einen Wechsel. Sombrero, der zuvor mehrere Jahre mit mir Leitete, wechselte aufgrund von Leitermangel zu den Pandas. In unsere Gruppe nahmen Colomba und ich, Giandujo als neuen Leiter auf. An der Waldweihnacht wechselten dann noch 3 unserer Butzen in die 2. Stufe und darum haben wir jetzt nur noch 5 Kinder in unserer Gruppe.

Gruppe Grizzly

Auch in diesem Jahr hatten die Grizzlys eine sehr gute Kinderzahl, welche nie weniger als 20 betrug. Die meisten Kinder unserer Gruppe besuchten auch jedes Lager und somit wurden auch alle immer wieder getauft. Nach der Waldweihnacht gaben wir schweren Herzens unsere älteren Kinder zu den 2. Stüflern, welche dort jedoch sehr viel spass haben. Durch diesen Anlass haben wir nun 5 Kinder weniger. Doch kamen nach den Weihnachts-Ferien 3 neue Kinder, die von nun an regelmässig an unseren Aktivitäten teilnehmen. Ohnehin lief es sehr gut auch bei und mit den Leitern. Zu beginn des Jahres, bestand das Leiterteam aus drei Mädels, welche durch ein jungen Mann ein wenig aufgelockert wurden;) Dank tao-tao hatten nun auch unsere Jungs eine tolle Bezugsperson erhalten. Durch einige Unstimmigkeiten in einer anderen Gruppe, nahmen wir Zapp nach den Sommerferien in unser Leiterteam auf. Wodurch von nun an zu fünft leiteten. Dies jedoch nur bis zur Waldweihnacht, wo uns Feliz nach langer Zeit und vielen Erlebnissen verliess. Wir sind ihr sehr dankbar für ihren Einsatz und die schöne Zeit und wünschen ihr eine gute Zukunft.

2. Stufe

Nach der Waldweihnacht 2008 kehrte vorerst für einige Zeit Ruhe ein, bevor mit den ersten Aktivitäten das neue Pfadijahr begann. Das erste Highlight war das Pfi-La 09, das in der Nähe von Ottikon stattfand. Dieses Jahr war an Pfingsten ausnahmsweise schönes Wetter. Das Lager zum Thema «Bollywood» konnte immerhin 30 Pfadis mobilisieren und begeistern. Mit dem SOLA 09, welches in der Surselva, bei Andiast durchgeführt wurde, konnte ein weiterer Markstein gesetzt werden. 25 Jugendliche im Alter von 11 bis 21 (Leiter inbegriffen) erlebten alle Facetten des Bündner Oberlandes, von Sonne, über Regen bis zu 10 cm Neuschnee. Klassiker wie die Olympiade und das noch junge Ferropoly kamen bei den Teilnehmenden wiederum sehr gut an. Auf Leiterseite war das Jahr geprägt durch einen Wechsel. Nach langjähriger, erfolgreicher Leitung durch Zenon, übernahmen Ladro und Thazay die Verantwortung. Die Zweitstufenleitung freut sich auf ein aktives und interessantes neues Pfadijahr.

Allzeit bereit
Thazay

3. Stufe

In diesem Jahr stand vor allem der Aufbau unserer 3. Stufe im Vordergrund. Ein Aufbau, der durch gemeinsames Organisieren von Aktivitäten, wie Alpamare, Schlitteln, Skitag, Jota Joti und diverse Weekends, eine motivierte und zielstrebige Gruppe gebildet hat. Dabei wurden insbesondere die Beziehungen zu den Mitmenschen und zur Welt gefördert. Durch die Einbeziehung der 3. Stufe im Pfi-La und So-La, konnten die Pios erste Erfahrungen und hilfreiche Tipps sammeln um den Einstieg als Leiter zu vereinfachen. Ins Künftige möchten wir die Aktivitäten im Monat vermehren, um ein breiteres Angebot für die Pios anzubieten , beidem sie sich Fähigkeiten aneignen können, welche ihnen erlauben, sich aktiv in der Gesellschaft zu engagieren und ihre Zukunft verantwortungsbewusst zu gestalten.

Zäme wyter
Sindri

Abteilungsleiter

Neue Abteilungsleitung

Der Jahresanfang war geprägt von einer grossen Zäsur – sowohl die Abteilungsleiter als auch die Stufenleitung wurde neu besetzt. Eine solche Änderung bedeutet immer ein Verlust von Erfahrung und Wissen, ein Verlust von Kontinuität. Aber es kann auch eine Chance sein, neue Leute bringen andere Blickwinkel, frische Motivation und jugendliche Ideen. So sind wir zuversichtlicht, dass das Jahr 2009 einen starken Start in eine neue Ära darstellt.

Anlässe und Aktivitäten

Pfaditag

Wie jedes Jahr fand im März der kantonale Pfaditag statt. Mit Plakaten, Flyer und Schulbesuchen warben wir im Voraus stark für diese Schnupperaktivität. So fanden dann trotz miese Wetter gegen zwanzig Neue den Weg ins Eselriet und beteiligten sich an den spannenden Aktivitäten der Gruppen. Wir durften uns deshalb über viele Neueintritte in die Pfadi freuen.

Chilbi

An der Chilbi Lindau im August waren wir wieder mit einem Stand präsent und konnten ebenfalls neue Mitglieder anwerben und uns in der Öffentlichkeit präsentieren.

Abteilungsaktivität

Im September führten wir dann eine sogenannte Abteilungsaktivität durch, bei der alle Gruppen teilnahmen. Für die Leitenden und 3. Stüfler begann sie bereits am Freitag, wir übernachteten in Zelten beim Örmis. Am Samstag trafen dann nach und nach die restlichen Stufen ein. Die Spielgruppen versuchten einen möglichst eindrücklichen und individuellen Tempel zu bauen. Beim gemeinsamen Kochen erlebten alle Teilnehmenden einen bereichernden Austausch zu Kindern der anderen Stufen. Die Abteilungsaktivität löste bei allen Beteiligten Begeisterung aus und wird in diesem Jahr wieder durchgeführt.

Herbstprogramm Lindau

Beim Hebstprogramm der Gemeinde Lindau boten wir eine abwechslungsreiche Aktivität mit Übernachtung im Pfadiheim an. Als Alternative zum HeLa und bei Nicht-Mitgliedern wurde dieses Angebot sehr geschätzt und wir konnten unsere gute Verankerung ins Dorfleben der Gemeinde zeigen.

Zopfaktion

Die angesetzte Zopfaktion im November musste leider abgesagt werden, da das OK zu wenig Kapazität hatte. Bei günstiger Gelegenheit werden wir ein anderes Mal eine ähnliche Aktion durchführen.

Waldweihnachten

Zur letzten Aktivität des Jahres, den Waldweihnachten, kamen wieder über hundert Pfadis, Eltern und Freunde zum Pfadiheim. Es traten knapp zwanzig Pfadis in eine höhere Stufe über. Eine Fotoshow zeigte uns nochmals die Höhepunkte des vergehenden Jahres und wir präsentierten einen Ausblick ins nächste Jahr. Am Schluss konnten sich alle an einem Punsch die Hände wärmen und Wienerli mit Brot essen. Als besinnlicher Jahresabschluss im winterlichen Wald finden wir die Waldweihnachten ein sehr schöner und typischer Pfadianlass.

Leiteranlass Block

Zwischendurch auch den Leitenden mal eine überraschende, motivierende Aktivität zu bieten, dünkt uns eine wichtige Aufgabe als AL. So organisierten wir für die Leitenden im September einen Anlass, wo sich einige im Voraus nicht im Klaren waren, ob die Aufmachung gute Show oder showmässige Proffesionalität ist ... Wir wurden dann von einem (gespielten) Teambildungsexperten durch den Abend geführt. Sein Ziel sei es, unseren Mut und unser Vertrauen in die Partner zu vergrössern. So schickte er uns die Kletterwand im Block Winterthur hoch. diese hat es in sich. Mit noch etwas weichen Knien spielten wir dann gemeinsam Volleyball und gönnten uns einen Imbiss.

Weihnachtsessen

Als Dank für den grossen und vielfältigen Einsatz liessen wir Leitende uns als Jahresabschluss vor Weihnachten in einer Pizzeria in Winterthur verwöhnen. Dannach spielten wir ein Billardturnier in einem Lokal.

Heimwoche

Auch ein sehr beliebter Leiteranlass ist jeweils die Heimwoche. Mitte Juli konnten alle Leitende eine Woche lang im Pfadiheim leben. Das heisst: Abendessen, Spielen, Diskutieren, Lachen, Schlafen, früh Aufstehen – und doch normal zur Schule oder zur Arbeit gehen.

Finanzielles

Wichtigste Einnahmequellen sind die Mitgliederbeiträge und die Papiersammlungen. Bis anhin hatten wir jeweils pro Jahr zwei Sammlungen in Lindau, die jeweils je gut 2000 Franken einbrachten. Dazu durften wir alle zwei Jahre in Effretikon sammeln, was mit etwa 6800 entschädigt wurde. Da die Stadt die Anzahl Sammlungen wegen Stilllegungen von Sammelstellen verdoppelt, werden wir ab 2010 jedes Jahr in Effretikon sammeln können. Obwohl die Menge Papier pro Sammlung zurückgehen wird, rechnen wir mit Mehreinnahmen. Wir freuen uns deshalb über die zusätzliche Sammlung. Weiter werden wir von der Stadt jährlich mit einem grossen Betrag zur Jugendförderung unterstützt. Am Jubiläum des EW Lindau haben einige Leiterinnen und Leiter serviert und so einen namhaften Betrag verdient.

Website

Ein andauernd wichtiges Thema war unsere Website. Nachdem das neue System Ende 2008 aufgeschaltet wurde, konnten wir es im 2009 kontinuierlich ausbauen, an unsere Bedürfnisse anpassen und mit Inhalten füllen. Als besonders wertvoll betrachten wir das Wiki-basierte Notizarchiv für alle Leitende. Unterdessen ist dies zu einer grossen Wissenssammlung unseres Vereins angewachsen und Projekte und Anlässe können gemeinsam in der Wiki geplant werden. Die Vorteile sind einleuchtend: Die Informationen sind für alle zugänglich und zeitlos verfügbar: Wissen verschwindet nicht in irgendeinem Aktenordner. Alle können beitragen, ohne endlosen und unübersichtliche Mailverkehr zu erzeugen, Versionsabgleiche sind nicht nötig. Weiter verfügt unsere Website jetzt über einen Kalender, einen übersichtlicheren Anschlagsbereich und wieder über eine Fotogalerie.

Pfadimaterial

Zum Pfadimaterial gehört hauptsächlich unsere Lagerausrüstung für die 2. & 3. Stufe. Die Zelte, Blachen und Seile werden vor allem im PfiLa und im SoLa verwendet. Ausgaben für das Pfadimaterial sind also das Entsprechende zu den Lagerhausmieten der 1. Stufe. Zu Beginn des Jahres hatten wir unseren Bestand um ein «Spatz Pyramid» erweitert. Dieses Rundzelt bewährte sich nun bereits bestens als Material- und Höckzelt.

Leitendenausbildung

Im Jahr 2009 haben zehn Leitende einen einwöchigen Kurs der Pfadi besucht. Diese Kursbesuche sind sehr wichtig, da sie eine gute Ausbildung unseres Teams garantieren. Zudem ermöglichen uns die von Jugend+Sport (J+S) anerkannten Kurse eine Anmeldung unser Lager unter J+S, was verschiedenste Unterstützungsleistungen ermöglicht. Weiter besuchten wir ein Coaching für Leitende der Gemeinde Lindau. Dort wurden wir von einem professionellen Coach und Referenten zu Themen wie Kommunikation unterrichtet und erlebten einen sehr interessanten Workshop.

Diverses

Als Ergänzung zu den sechs Abteilungshöcks haben wir im vergangenen Jahr erstmals einen Höck mit den Stufenleiterinnen und Stufenleiter durchgeführt. An diesem Treffen konnten wir den Austausch fördern, unsere längerfristigen Ziele planen und neue Prozesse einleiten. Diese Höckform hat sich sehr bewährt und wir werden ihn nun zweimal jährlich durchführen. Weiter haben wir uns auch bemüht, in der Pfadi auf veraltete, aber trotzdem weiterhin gebräuchliche Begriffe wie Übung, Antreten und Uniform zu verzichten und stattdessen neue unbelastete Wörter wie Aktivität, Beginn und Pfadihemd zu verwenden. Wir glauben, dass die älteren Begriffe mit dem Militär assoziiert werden können, was wir vermeiden wollen, da die Pfadi vollkommen andere Ziele als das Militär hat. Als Publikationen wurden dieses Jahr zwei Kohnioor sowie das Etat gedruckt und an alle Mitglieder versendet. Neuerdings sind die Kohinoor auch auf der Website einsehbar.

Allzeit bereit
Ventus, Zenon